Vita

Seit ich meine beiden Eltern in jungen Jahren nach schweren Krankheiten verloren habe, ist Gesundheit mein Lebensthema. Allerdings habe ich lange dazu gebraucht, das Thema wirklich mit allen Facetten zu durchdringen und darin meine Berufung zu erkennen.

Zunächst habe ich mich dem Thema Gesundheit auf schulmedizinischem Weg genähert und Pharmazie an der FU Berlin studiert, um Apothekerin zu werden. In meiner Apothekenpraxis habe ich erkannt, dass meine Erfüllung tatsächlich in der Beratung von Menschen liegt, aber dass der schulmedizinische Ansatz in meinen Augen zu wenig ursachenorientiert vorgeht und erst viel zu spät auf der körperlichen Symptomebene ansetzt. Gesundheitliche Symptome werden „wegtherapiert“ und die dahinter liegenden Ursachen ignoriert. Auf Grundlage dieses mechanistisch geprägten Gesundheitsbildes werden letzten Endes die Probleme unsere Gesellschaft „medikalisiert“.

Diese Einsichten haben mich zu meinem Public Health-Studium an der TU Berlin geführt, das die gesellschaftlichen Bedingungen für Gesundheit im Fokus hatte. Hier hat mich besonders das Konzept der Salutogenese überzeugt, sowie die verschiedenen Ansätze der Gesundheitsförderung in gesellschaftlichen Settings wie Schule, Betrieb und Stadtteil. Insbesondere das Thema Gesundheitsförderung in Schulen habe ich weiter verfolgt, weil hier für mich ein entscheidendes Potenzial liegt, um lebenswichtige Kompetenzen zur Entwicklung der seelischen und körperlichen Gesundheit zu erlernen.

Über die Moderation von Zukunftswerkstätten an Schulen bin ich schließlich zu einer Ausbildung als Trainerin für soziale Kompetenzen beim Verein für Arbeit, Bildung und Forschung sowie anschließend einer Coaching-Ausbildung gekommen. Eine Ausbildung zum NLP-Practitioner am NLP-Institut Berlin sowie im Bereich Impro- und Theatertechniken an der Impro-live-Akademie für angewandte Improvisation Berlin haben darüber hinaus meine methodischen Fähigkeiten, aber auch meine mentale Flexibilität und Improvisationsfähigkeit erhöht.

Die Weiterbildung „Sinnorientierte Persönlichkeitsbildung“ am Berliner Institut für Existenzanalyse hat mich an die Logotherapie herangeführt und meine Beratungstätigkeit in eine therapeutische Richtung gelenkt. Nach einer Ausbildung zur Heilpraktikerin für Psychotherapie sowie Fortbildungen in EMDR, Psychokinesiologie und Reinkarnationstherapie, habe ich meinen Coaching-Schwerpunkt nun auf das Thema ganzheitliche therapeutische Unterstützung und Gesundheitsberatung verlagert.

Wie man an diesem Entwicklungsweg sehen kann, ist lebenslanges Lernen ein wichtiges Thema für mich, das sowohl meine methodischen Fähigkeiten im Bereich Coaching, Beratung und Therapie, aber auch mein Gesundheitsverständnis selbst immer mehr erweitert hat. Wissenschaftliche Ansätze der Psychoneuroimmunologie und Epigenetik sowie integrale Konzepte der Positiven Psychologie, Mind-Body-Medizin, Embodiment und der Resilienzforschung, haben meine Arbeit dabei sehr bereichert.

Aktuell beschäftige ich mich mit weiteren ursachenbezogenen Ansätzen, die neue Dimensionen in das Thema Gesundheit bringen und das Potenzial bieten, diese nachhaltig zu verbessern. Mit dieser Gesundheitsplattform habe ich meinen Weg gefunden, mehr Gesundheit in die Welt zu bringen. Ich möchte Wege aufzeigen, um selbst aktiv Einfluss auf die Gesundheit zu nehmen und sich nicht nur passiv behandeln zu lassen.

Es geht mir um eine neue Dimension als Ergänzung zu einer schulmedizinischen oder naturheilkundlichen Herangehensweise – als zweite Seite der Medaille. Damit helfe ich Menschen, die Perspektive auf ihre gesundheitliche Situation zu erweitern und ihren eigenen Weg zu mehr Energie und Lebensqualität, und damit zu mehr Gesundheit, zu finden.